Frauen- und Geschlechtergeschichte un/diszipliniert?

Veronika Helfert, Jessica Richter, Brigitte Semanek, Alexia Bumbaris, Karolina Sigmund

Frauen- und Geschlechtergeschichte un/diszipliniert?

Aktuelle Beiträge aus der jungen Forschung
  • Reihe: Studien zur Frauen- und Geschlechtergeschichte

  • Band: 11

24,90*

  • lieferbar
  • ISBN 978-3-7065-5511-1
  • 236 Seiten, kartoniert

Der Band versammelt zentrale theoretische und methodische Zugänge der feministischen Geschichtswissenschaft und prüft diese kritisch auf deren Anwendbarkeit.

  • * Preis inkl. Mehrwertsteuer.
  • Wir liefern in die EU und die Schweiz. Der Versand ist kostenlos ab EUR 50,-. Ansonsten betragen die Versandkosten EUR 5,-
  • Auch als Ebook erhältlich
Artikelnummer: 5511 Kategorien: ,

Der Band versammelt zentrale theoretische und methodische Zugänge der feministischen Geschichtswissenschaft und prüft diese kritisch auf deren Anwendbarkeit.

Die Kategorie Gender/Geschlecht ist in der Forschung trotz ihrer zentralen Bedeutung für die Konstitution von Gesellschaften, die Strukturierung von Institutionen oder für Beziehungen und Alltagserfahrungen oft übergangen worden. Um dieser Vernachlässigung entgegenzuwirken, arbeitet die feministische Forschung seit bereits vier Jahrzehnten daran, wissenschaftlich bereits Erschlossenes zu re-analysieren und von der Wissenschaft übergangene Frauen sichtbar zu machen.


Auch der vorliegende Sammelband folgt der Tradition der feministischen Geschichtswissenschaft und versammelt in diesem Zusammenhang zentrale theoretische und methodische Zugänge, die anhand von Fallbeispielen aus aktuellen Dissertationsprojekten kritisch auf ihre Anwendbarkeit überprüft werden.


Der interdisziplinär ausgerichtete und international verortete Sammelband beinhaltet Arbeiten zu diskursanalytischen Verfahren, Debatten zu Männlichkeit/en, intersektionale Analysen genauso wie die kritische Erforschung von Selbstzeugnissen und Theorien des entangledments oder citizenship. Dabei reichen die Studien zeitlich von der Antike bis in die Gegenwart, geographisch von der Türkei bis nach Großbritannien und ermöglichen damit einen umfassenden und gleichzeitig kritischen Blick auf das Thema.



Inhalt:
Alexia Bumbaris, Veronika Helfert, Jessica Richter, Brigitte Semanek und Karolina Sigmund: Bestandsaufnahmen und Herausforderungen. Zum Weiterdenken der Frauen- und Geschlechtergeschichte


Irene Somà: Gender Studies und Geschichtswissenschaften in den Untersuchungen zu Frauen in der klassischen Antike: der Beitrag der Epigraphik


Meritxell Simon-Martin: Barbara Bodichon’s Epistolary Bildung: Education, Feminism and Agency in Letters


Tim Rütten: Wahnsinn aus Heimweh im langen 19. Jahrhundert. Dienstmägde zwischen Normalisierung, Disziplinierung und Delinquenz


Maria Derenda: Leben schreiben – Beruf schreiben. Historische Selbstzeugnisforschung als Zugang zur Berufsgeschichte von bildenden Künstlerinnen um 1900 am Beispiel von Elena Luksch-Makowskaja


Heike Mauer: Intersektionalität operationalisieren! Theoretische und methodische Überlegungen für die Analyse des Prostitutionsdiskurses in Luxemburg um 1900


Karolina Sigmund: „Ein abnorm veranlagtes Individuum“ – Zur Konstruktion von „Männlichkeiten“ in militärpsychiatrischen Gutachten um 1900


Michaela Maria Hintermayr: „… während die Männer an den härteren Kampf um’s Leben schon gewohnt sind.“ Der pathologisch-gerichtsmedizinische Aspekt des geschlechtsspezifischen Suiziddiskurses im frühen 20. Jahrhundert in Österreich


Elife Biçer-Deveci u. Edith Siegenthaler: Entangled history als Perspektive auf Frauenbewegungen


Selin Çağatay: From ‘daughters of the republic’ to contentious citizens: Kemalist women’s activism in historical perspective


Veronika Helfert, Jessica Richter, Brigitte Semanek, Alexia Bumbaris, Karolina Sigmund
Frauen- und Geschlechtergeschichte un/diszipliniert?
Aktuelle Beiträge aus der jungen Forschung
  •  
  • Reihe: Studien zur Frauen- und Geschlechtergeschichte
  • Band: 11
  •  
  • 24,90*
  • ISBN 978-3-7065-5511-1
  • 236 Seiten, kartoniert
  • Erscheinungstermin: 11.11.2016
  • lieferbar
  •  
  • Cover herunterladen (300 dpi)

Alexia Bumbaris, Studium der Europäischen Kulturgeschichte und Geschichte, Auszeichnung mit dem DocUrban-Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der MA7, dem Marietta-Blau-Stipendium des BMWF, dem Forschungsstipendium 2013 der Universität Wien sowie dem Theodor Körner-Preis für Wissenschaft 2013 für ihr Dissertationsprojekt, Gründungs- und Vorstandsmitglied von „fernetzt – Junges Forschungsnetzwerk Frauen- und Geschlechtergeschichte“.

Veronika Helfert, Studium der Geschichte und Deutschen Philologie, 2012-2016 Universitätsassistentin für Geschichte der Neuzeit – Frauen- und Geschlechtergeschichte, Auszeichnung mit dem Dohnal-Stipendium 2012 sowie dem Forschungsstipendium 2012 der Universität Wien für Ihre Dissertation,  Mitbegründerin von „fernetzt – Junges Forschungsnetzwerk Frauen- und Geschlechtergeschichte“ und Mitglied des Vorstands

Jessica Richter, Studium der Sozialwissenschaften und European Regional Development, bis 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „The Production of Work (1880–1938)“, Projektmitarbeiterin am Institut für Geschichte des ländlichen Raumes in St. Pölten, Gründungs- und Vorstandsmitglied von „fernetzt – Junges Forschungsnetzwerk Frauen- und Geschlechtergeschichte“
 
Brigitte Semanek, Studium der Geschichte und Sprachwissenschaft, prae doc-Mitarbeiterin im FWF-Projekt „Liebe in Paarkorrespondenzen des 19. und 20. Jahrhunderts“, 2012–2014 Redakteurin von „L’Homme. Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft“, seit 2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichte des ländlichen Raumes in St. Pölten, Mitbegründerin und Vorstandsmitglied von „fernetzt – Junges Forschungsnetzwerk Frauen- und Geschlechtergeschichte“

Karolina Sigmund, Studium der Geschichte und Frauen- und Geschlechtergeschichte, 2010-2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Wiener Doktoratskolleg „Naturwissenschaften in historischen, philosophischen und kulturellen Kontexten“, Arbeit am interdisziplinären Doktoratsprojekt zum Thema „Militärpsychiatrie und Männlichkeiten in der k.u.k. Armee, 1890–1920“, Mitbegründerin und Vorstandsmitglied von „fernetzt – Junges Forschungsnetzwerk Frauen- und Geschlechtergeschichte“