Zwangsarbeiter in Österreich 1939–1945 und ihr Nachkriegsschicksal

Dieter Bacher, Stefan Karner

Zwangsarbeiter in Österreich 1939–1945 und ihr Nachkriegsschicksal

Ergebnisse der Auswertung des Aktenbestandes des "Österreichischen Versöhnungsfonds"
  • Reihe: Veröffentlichungen des Ludwig Boltzmann-Instituts für Kriegsfolgen-Forschung
    Alle Titel der Reihe

  • Band: 21

39,90*

  • lieferbar
  • ISBN 978-3-7065-5217-2
  • 352 Seiten, gebunden
  • * Preis inkl. Mehrwertsteuer.
  • Wir liefern in die EU und die Schweiz. Der Versand ist kostenlos ab EUR 50,-. Ansonsten betragen die Versandkosten EUR 5,-

Der in diesem Buch erstmalig aufgearbeitete Aktenbestand des Österreichischen Versöhnungsfonds gibt Einblick in die Einzelschicksale von Zwangsarbeitern, Kriegsgefangenen und KZ-Häftlingen auf dem Gebiet des heutigen Österreichs.

Zwischen 1939 und 1945 kamen mehr als eine Million zivile Zwangsarbeiter, Kriegsgefangene und KZ-Häftlinge aus fast ganz Europa auf das Gebiet des heutigen Österreichs. Sie wurden in nahezu allen Bereichen der Wirtschaft zur Arbeit eingesetzt. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges kehrten die meisten von ihnen nach Hause zurück. Tausende, vor allem aus der Sowjetunion, bauten sich in Österreich oder anderen Ländern eine neue Existenz auf. Der „Österreichische Versöhnungsfonds“ (ÖVF) wurde 2001 ins Leben gerufen, um noch lebenden ehemaligen Zwangsarbeitern eine späte Anerkennung und finanzielle Hilfe zukommen zu lassen. Bis zum Abschluss der Arbeiten des ÖVF 2005 bearbeitete der Fonds rund 150.000 Anträge.
Dieses Buch widmet sich anhand der Aktenmaterialien des ÖVF und ergänzend hinzugezogener Archivmaterialien aus dem In- und Ausland sowie Aufzeichnungen und Auskünften Betroffener einzelnen, bisher wenig erforschten Teilaspekten des Themenkomplexes „Zwangsarbeit“.
Eine lebende Zeitgeschichte Österreichs und vieler europäischer Länder, verbunden im Schicksal der Betroffenen.

Dieter Bacher, Stefan Karner
Zwangsarbeiter in Österreich 1939–1945 und ihr Nachkriegsschicksal
Ergebnisse der Auswertung des Aktenbestandes des "Österreichischen Versöhnungsfonds"
  •  
  • Reihe: Veröffentlichungen des Ludwig Boltzmann-Instituts für Kriegsfolgen-Forschung
    Alle Titel der Reihe
  • Band: 21
  •  
  • 39,90*
  • ISBN 978-3-7065-5217-2
  • 352 Seiten, gebunden
  • Erscheinungstermin: 20.03.2013
  • lieferbar
  •  
  • Cover herunterladen (300 dpi)

Stefan Karner, Univ.-Prof. Dr., geb. 1952, Leiter des Ludwig Boltzmann-Instituts für Kriegsfolgen-Forschung (BIK), Graz – Wien – Klagenfurt, Professor am Institut für Wirtschafts-, Sozial- und Unternehmensgeschichte der Universität Graz.

Dieter Bacher, Mag. phil., geb 1981 im Leoben, abgeschlossenes Studium der Geschichte und seit 2005 Doktoratsstudium an der Karl-Franzens-Universität Graz. Seit 2006 Mitglied bei ACIPSS (Austrian Center of Intelligence, Propaganda and Security Studies) und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Ludwig Boltzmann-Institut für Kriegsfolgenforschung (BIK), Graz – Wien – Klagenfurt.