Stalins Wirtschaftspolitik an der sowjetischen Peripherie

Walter M. Iber, Peter Ruggenthaler

Stalins Wirtschaftspolitik an der sowjetischen Peripherie

  • Reihe: Veröffentlichungen des Ludwig Boltzmann-Instituts für Kriegsfolgen-Forschung
    Alle Titel der Reihe

  • Band: 19

49,90*

  • lieferbar
  • ISBN 978-3-7065-5007-9
  • 424 Seiten, gebunden
  • * Preis inkl. Mehrwertsteuer.
  • Wir liefern in die EU und die Schweiz. Der Versand ist kostenlos ab EUR 50,-. Ansonsten betragen die Versandkosten EUR 5,-

Wirtschaftspolitik als Machtinstrument Moskaus innerhalb des kommunistischen Blocks

Als eine Folge des Zweiten Weltkrieges kamen große Teile Zentraleuropas unter sowjetischen Einfluss. Der „Eiserne Vorhang“ trennte Europa in zwei Blöcke. Die Sowjetunion band ihre Satellitenstaaten nicht nur politisch und gesellschaftlich, sondern auch wirtschaftlich an ihr System. Zudem sollten die Volkswirtschaften der DDR, Polens, der Tschechoslowakei, Ungarns, Rumäniens und Bulgariens dazu dienen, den sowjetischen Wirtschaftsaufbau nach dem Krieg zu bewerkstelligen.
Die im Sammelband publizierten Beiträge zu den einzelnen Ländern zeigen deutlich auf, dass die wirtschaftspolitischen Strategien Moskaus von Anfang an ein Mittel sowjetischer Hegemonialpolitik waren. Erstmals wird ein Gesamtüberblick auf der Basis v.a. sowjetischer Quellen geboten und Stalins Vorgehensweise an der sowjetischen Peripherie, vom Baltikum über Mittelost- und Südosteuropa bis in den Iran und Ost-Turkestan, dargestellt.


Mit Beiträgen von:
Iskra Baeva, László Borhi, Leonid Gibianskij, Saulius Grybkauskas, Jamil Hasanli, Walter Iber, Niklas Jensen-Eriksen, Maria Muresan, Bogdan Musial, Mariana Nicolae, Maie Pihlamägi, Michail Prozumenšcikov, Peter Ruggenthaler, Heinrihs Strods, Pavel Szobi, Jan Szumski und Gerhard Wettig.


 

Walter M. Iber, Peter Ruggenthaler
Stalins Wirtschaftspolitik an der sowjetischen Peripherie
  •  
  • Reihe: Veröffentlichungen des Ludwig Boltzmann-Instituts für Kriegsfolgen-Forschung
    Alle Titel der Reihe
  • Band: 19
  •  
  • 49,90*
  • ISBN 978-3-7065-5007-9
  • 424 Seiten, gebunden
  • Erscheinungstermin: 23.11.2011
  • lieferbar
  •  
  • Cover herunterladen (300 dpi)

Peter Ruggenthaler, Dr., gebürtiger Kärntner, seit 1998 Mitarbeiter am Ludwig Boltzmann-Institut für Kriegsfolgen-Forschung, Graz. 2000–2002 Mitarbeiter der Österreichischen Historikerkommission, 2006–2008 Koordinator des internationalen Forschungsprojektes „Prager Frühling“, seit 2008 Mitglied der Österreich-Russischen Historikerkommission.

Walter M. Iber, Dr., seit 2004 Mitarbeiter am Ludwig Boltzmann-Institut für Kriegsfolgen-Forschung, Graz. Mitarbeiter der Ausstellung „Österreich ist frei!“, Schallaburg 2005; Mitarbeiter der Ausstellung „Österreich. 90 Jahre Republik“ im Parlament in Wien 2009.