Österreichische Juden in Lettland

Stefan Karner

Österreichische Juden in Lettland

Flucht - Asyl - Internierung
  • Reihe: Veröffentlichungen des Ludwig Boltzmann-Instituts für Kriegsfolgen-Forschung
    Alle Titel der Reihe

  • Band: 16

34,90*

  • lieferbar
  • ISBN 978-3-7065-4871-7
  • 288 Seiten, gebunden

Ein einmaliger Einblick in das Schicksal der nach Lettland geflohenen österreichischen Juden.

  • * Preis inkl. Mehrwertsteuer.
  • Wir liefern in die EU und die Schweiz. Der Versand ist kostenlos ab EUR 50,-. Ansonsten betragen die Versandkosten EUR 5,-

Ein einmaliger Einblick in das Schicksal der nach Lettland geflohenen österreichischen Juden.

Nach dem „Anschluss“ Österreichs an das Deutsche Reich 1938 konnten nachweislich 365 Juden bis 1940 aus Wien in das damals noch freie Lettland fliehen. Darunter befanden sich mindestens 219 ehemals österreichische Staatsbürger. In Lettland versuchten sie die Einreiseerlaubnis in Drittstaaten zu erhalten, was in einigen Fällen auch gelang.
Der Einmarsch der Roten Armee in Lettland im Sommer 1940 verschärfte die Lage dieser Flüchtlinge. Als deutsche Staatsbürger wurden sie von der Sowjetmacht allerdings in Lettland geduldet. Nach dem Überfall NS-Deutschlands auf die UdSSR im Juni 1941 wurden die meisten nach Lettland geflohenen österreichischen Juden nach Sibirien und später Kasachstan deportiert, wo sie zwar vor der Verfolgung des NS-Regimes sicher waren, aber in Stalins Lagern jahrelange Zwangsarbeit verrichten mussten. Erst 1947 entließ man sie wieder nach Österreich. Viele von ihnen emigrierten anschließend in andere Länder.
Basierend auf deutschen, lettischen und sowjetischen Dokumenten sowie Oral-History-Studien bietet dieser Sammelband einen einmaligen Einblick in die Thematik.


Die Herausgeber
Stefan Karner, Univ.-Prof. Dr., Historiker, Leiter des Ludwig Boltzmann-Instituts für Kriegsfolgenforschung, österreichischer Vertreter in der Europäischen Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (ECRI) des Europarates, Vorsitzender der Österreichisch-Russischen Historikerkommission.
Philipp Lesiak, Mag., Historiker, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Ludwig Boltzmann-Institut für Kriegsfolgenforschung, leitender Mitarbeiter der Niederösterreichischen Landesausstellung 2009 („Österreich–Tschechien“).
Heinrihs Strods, em. Univ.-Prof., Dr., Leiter des Forschungsprogramms des Lettischen Okkupationsmuseums Riga, Mitglied der Lettischen Historikerkommission.


 

Stefan Karner
Österreichische Juden in Lettland
Flucht - Asyl - Internierung
  •  
  • Reihe: Veröffentlichungen des Ludwig Boltzmann-Instituts für Kriegsfolgen-Forschung
    Alle Titel der Reihe
  • Band: 16
  •  
  • 34,90*
  • ISBN 978-3-7065-4871-7
  • 288 Seiten, gebunden
  • Erscheinungstermin: 14.05.2010
  • lieferbar
  •  
  • Cover herunterladen (300 dpi)