Nach 1945: Remigration/strafrechtliche Verfolgung von NS-Verbrechen

Nach 1945: Remigration/strafrechtliche Verfolgung von NS-Verbrechen

  • Reihe: Zeitgeschichte

  • Band: 3/05

15,50 *

  • lieferbar
  • 96 Seiten,

Der „lange Schatten“ des Nationalsozialismus auf die Zweite Republik steht im Mittelpunkt dieser Ausgabe der „zeitgeschichte“.

  • * Preis inkl. Mehrwertsteuer.
  • Wir liefern in die EU und die Schweiz. Der Versand ist kostenlos ab EUR 50,-. Ansonsten betragen die Versandkosten EUR 5,-
Artikelnummer: 4107 Kategorien: ,

Der „lange Schatten“ des Nationalsozialismus auf die Zweite Republik steht im Mittelpunkt dieser Ausgabe. Elissa Mailänder Koslov thematisiert die Frauenbilder, die beim Wiener Volksgerichtsverfahren gegen die österreichische KZ-Aufseherin Hermine Braunsteiner zu Tage traten, wobei nicht allein die Aussagen der Angeklagten, sondern auch jene der Zeuginnen in die Analyse einbezogen werden. Andrea Strutz und Imogena Doderer entwickeln jeweils unterschiedliche Perspektiven auf die Remigration österreichischer Jüdinnen und Juden nach 1945. Andrea Strutz untersucht die Praxis des Opferfürsorgegesetzes anhand des Fallbeispiels Steiermark und zeigt auf, wie inadäquat bereits die Gesetzesbestimmungen angesichts des Schicksals der jüdischen Opfer waren. Imogena Doderer geht der Frage nach der Rückkehr jüdischer EmigrantInnen in die „Heimat“ anhand autobiographischer Quellen bzw. von Interviews nach, aus denen hervorgeht, dass eine emotionale Rückkehr in jenes Land, in jene Stadt, aus der man vertrieben worden war, nach 1945 nicht mehr möglich war.


Nach 1945: Remigration/strafrechtliche Verfolgung von NS-Verbrechen
  •  
  • Reihe: Zeitgeschichte
  • Band: 3/05
  •  
  • 15,50 *
  • 96 Seiten,
  • Erscheinungstermin: 05.10.2005
  • lieferbar
  •  
  • Cover herunterladen (300 dpi)