Neues

Aspetsberger, Friedbert

Neues

  • Reihe: Schriftenreihe Literatur. Institut für Österreichkunde und Abteilung Fachdidaktik AECC Deutsch am Institut für Germanistik
    Alle Titel der Reihe

  • Band: 14

34,90 *

  • lieferbar
  • ISBN 978-3-7065-1903-8
  • 224 Seiten,

Neues heißt heute zu oft: „Nichts Neues“. In der Flut von Neuerscheinungen, die auf den Buchmarkt strömt, scheint das Neue gleichzeitig schon verbraucht und überholt und seine Bedeutung gegenüber dem Bestehenden fragwürdig.

  • * Preis inkl. Mehrwertsteuer.
  • Wir liefern in die EU und die Schweiz. Der Versand ist kostenlos ab EUR 50,-. Ansonsten betragen die Versandkosten EUR 5,-

„Neues“ heißt heute zu oft: „Nichts Neues“. In der Flut von Neuerscheinungen, die auf den Buchmarkt strömt, scheint das Neue gleichzeitig schon verbraucht und überholt und seine Bedeutung gegenüber dem Bestehenden fragwürdig.


Zehn Studien von Verlegern, Publizisten und Literaturwissenschaftlern widmen sich in diesem Band der Aufgabe, anhand von Einzelbeispielen der Charakteristik und Eigenheit der aktuellen Gegenwartsliteratur nachzugehen: An Fallstudien (die etwa einen „Hang zum Medizinischen“ oder den Kriminal-Stil von Wolf Haas analysieren) und an Trends (z.B. der zunehmenden Ununterscheidbarkeit des Nationalen oder der Pop-Literatur) wird gezeigt, was wie neu sein muss, um wichtig zu sein gegenüber dem Alten.


Mit Beiträgen von Friedbert Aspetsberger, Bernhard Fetz, Alfred Goubran, Ralph Klever, Alexandra Millner, Peter Plener, Evelyne Polt-Heinzl, Clemens Ruthner und Daniela Strigl.

Aspetsberger, Friedbert
Neues
  •  
  • Reihe: Schriftenreihe Literatur. Institut für Österreichkunde und Abteilung Fachdidaktik AECC Deutsch am Institut für Germanistik
    Alle Titel der Reihe
  • Band: 14
  •  
  • 34,90 *
  • ISBN 978-3-7065-1903-8
  • 224 Seiten,
  • Erscheinungstermin: 13.10.2003
  • lieferbar
  •  
  • Cover herunterladen (300 dpi)

Die ReihenherausgeberInnen:

Univ.-Prof. Dr. Werner Wintersteiner, Universität Klagenfurt
Ass.-Prof. Mag. Dr. Nicola Mitterer, Universität Klagenfurt