Geschichte und Region/Storia e regione 13/2 (04).

Andrea Di Michele, Gerald Steinacher

Geschichte und Region/Storia e regione 13/2 (04).

Faschismen im Gedächtnis/La memoria dei fascismi
  • Reihe: Geschichte und Region/Storia e regione

  • Band: 13/2 (04)

29,00 *

  • lieferbar
  • 244 Seiten,
  • * Preis inkl. Mehrwertsteuer.
  • Wir liefern in die EU und die Schweiz. Der Versand ist kostenlos ab EUR 50,-. Ansonsten betragen die Versandkosten EUR 5,-

Der Umgang mit Faschismus und Nationalsozialismus steht offensichtlich im Wandel. Vieles deutet auf eine zunehmende Relativierung und Verharmlosung hin. „Faschismen im Gedächtnis“ thematisiert die kollektive Erinnerung an den Faschismus in Italien, den Nationalsozialismus in Österreich und beider in Südtirol. Österreich verharrte lange Zeit in seinem Staatsmythos der Opferrolle, erst in den 1980er Jahren wurde die Mitverantwortungsthese langsam gesellschaftsfähig. In Italien hält sich bis heute ein verharmlostes Bild des Faschismus. In Südtirol haben sich beide Diktaturen in das Gedächtnis der Menschen eingeschrieben, wobei eine ethnische Spaltung der Erinnerung feststellbar ist.


Il rapporto con il passato fascista e nazista sta attraversando una fase di evidenti modificazioni. Molti elementi ci segnalano una crescente relativizzazione e minimizzazione di quel drammatico passato. La „memoria dei fascismi“ affronta il tema della memoria collettiva del fascismo in Italia, del nazionalsocialismo in Austria e di entrambi in Alto Adige. Per lungo tempo l’Austria ha coltivato la propria immagine di vittima del nazismo, affrontando il tema della corresponsabilità soltanto dagli anni ottanta. In Italia continua a resistere un’immagine del fascismo quale regime tutto sommato mite, con mass media ed esponenti politici che spesso sorvolano sui crimini commessi dal regime fascista. In Alto Adige, invece, entrambe le dittature hanno lasciato un segno profondo, dando vita ad una memoria divisa a seconda dell’appartenenza etnica.



Aus dem Inhalt:


Beiträge:
Heidemarie Uhl: Die Transformation des „österreichischen Gedächtnisses“ in der Erinnerungskultur der Zweiten Republik o
Filippo Focardi: La memoria del fascismo e il „demone dell’analogia“ o
Andrea Di Michele: La fabbrica dell’identità. Il fascismo e gli italiani dell’Alto Adige tra uso pubblico della storia, memoria e autorappresentazione o
Brigitte Foppa: La memoria letteraria. Scritti sulle opzioni del 1939 o


Forum:
Wolfgang Weber/Walter Schuster: Sag‘ mir wo die Nazis sind. Ein Forschungsprojekt zur Geschichte der Entnazifizierung in der deutschen und österreichischen Region
Peter Niedermair/Horst Schreiber: Nationalsozialismus und Holocaust: Gedächtnis und Gegenwart an Österreichs Schulen. Ein Projekt des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur in Wien
Elena Tonezzer: Il progetto memoria per il Trentino: la memoria degli esuli istriani, fiumani e dalmati
Ulrich Beuttler: Über den Dokumentarfilm „Fascist Legacy“ von Ken Kirby. Ein Beitrag zur längst fälligen Diskussion über die italienischen Kriegsverbrechen
Andrea Sarri: La Chiesa cattolica, l’antisemitismo e la Shoah in alcuni studi recenti
Vincenzo Calì/Carlo Romeo: Il carteggio tra Claus Gatterer e Livia Battisti (1966-1977)

Andrea Di Michele, Gerald Steinacher
Geschichte und Region/Storia e regione 13/2 (04).
Faschismen im Gedächtnis/La memoria dei fascismi
  •  
  • Reihe: Geschichte und Region/Storia e regione
  • Band: 13/2 (04)
  •  
  • 29,00 *
  • 244 Seiten,
  • Erscheinungstermin: 07.03.2005
  • lieferbar
  •  
  • Cover herunterladen (300 dpi)