der/die journalismus

Julia Neissl

der/die journalismus

Geschlechterperspektiven in den Medien
  • Reihe: Beiträge zur Medien- und Kommunikationsgesellschaft

  • Band: 9

23,90*

  • kein Nachdruck
  • ISBN 978-3-7065-1695-2
  • 192 Seiten,

Nicht vorrätig

  • * Preis inkl. Mehrwertsteuer.

In journalistischen Berufen sind Frauen auch heute noch immer deutlich unterrepräsentiert. Vor allem Frauen in journalistischen Spitzenfunktionen sind selten.
Hintergründe, Strukturen und Formen der geschlechtsspezifischen Benachteiligung im Medienbereich analysieren die Autorinnen von „der/die journalismus“: Sowohl aus medienwissenschaftlicher als auch aus medienpraktische Perspektive wird die Rolle und Position von Frauen im Journalismus kritisch betrachtet, wobei der Blick einerseits auf die Situation von Frauen in diesem Berufsfeld gerichtet wird, andererseits auf die medial vermittelten Geschlechterkonstruktionen und die daraus folgenden Konsequenzen für die Medienkonsumenten.
Die Beiträge widmen sich u.a. folgenden Fragestellungen: Was waren und sind die Barrieren für Journalistinnen in ihrem Berufsfeld? Wie müsste sich die Infrastruktur verändern, um mehr Frauen zu besseren Rahmenbedingungen Journalismus als Beruf zu ermöglichen? Welche Möglichkeiten und Potenziale liegen in der Gestaltung von Frauenzeitschriften sowohl im kommerziellen wie auch im feministischen Mediensegment? Welche Zukunftsszenarien könnten bezüglich der Entwicklung von speziellen Medienangeboten für Frauen entworfen werden: Werden diese weiter als „Nischenbereich“ laufen oder verschwinden oder …?
Dabei zeigt sich in der Medienanalyse wie auch in der Darstellung des Berufsalltags: es gilt, den „medialen Geschlechterblick“ noch wesentlich stärker zu schärfen, sowohl in der medialen Vermittlung als auch im Berufsalltag in Medienbetrieben ist bis heute weder eine Gleichstellung der Geschlechter noch eine breit erfasste geschlechterkritische Berichterstattung erreicht.


Aus dem Inhalt:
Mediale Geschlechterblicke schärfen
Halbseidene Geschichten – Perspektiven von Frauen im Journalismus
Die Frau, das unsichtbare Wesen
Mediale Vermittlung feministischer Öffentlichkeiten
Geschlechtsspezifische Medienrezeption von Jugendlichen
Das Frauenbild des Fernsehens
Interessensgemeinschaft medientreibender Frauen in Österreich – Ein Epilog aus der Praxis


Zur Herausgeberin:
Dr. Julia Neissl, geboren 1974, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin von Gendup – Zentrum für Frauen- und Geschlechterforschung der Universität Salzburg. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind literaturwissenschaftliche und sozialhistorische Fragen der Frauen- und Geschlechterforschung.

Julia Neissl
der/die journalismus
Geschlechterperspektiven in den Medien
  •  
  • Reihe: Beiträge zur Medien- und Kommunikationsgesellschaft
  • Band: 9
  •  
  • 23,90*
  • ISBN 978-3-7065-1695-2
  • 192 Seiten,
  • Erscheinungstermin: 21.05.2002
  • kein Nachdruck
  •  
  • Cover herunterladen (300 dpi)