Unsichtbare Architektur

Inge Podbrecky

Unsichtbare Architektur

Bauen im Austrofaschismus: Wien 1933/1934–1938

39,90*

  • in Herstellung
  • ISBN 978-3-7065-6061-0
  • 348 Seiten, kartoniert

Übersehen, verdrängt, vergessen: Wie spiegelt sich die Ideologie des Austrofaschismus in den Bauten dieser Zeit wider?

Nicht vorrätig

Übersehen, verdrängt, vergessen: Wie spiegelt sich die Ideologie des Austrofaschismus in den Bauten dieser Zeit wider?

Dieses Buch will sichtbar machen, was übersehen und verdrängt wurde, aber bis heute im Stadtbild Wiens präsent geblieben ist: die Architektur der Zeit des Austrofaschismus. Obwohl heute meist unerkannt und nicht mehr als solche wahrgenommen, stammen doch zahlreiche Bauten der Stadt aus den Jahren der Diktatur von 1933 bis 1938. Dementsprechend sind viele Fragen dazu bis heute kaum diskutiert worden: Hat das autoritäre Regime das propagandistische Potential von Architektur gekannt und für sich genutzt, so wie Mussolini in Italien und Hitler in Deutschland? Wie hat sich die politische Ideologie im öffentlichen Bauen niedergeschlagen, und existieren ihre Spuren auch in der privaten Bautätigkeit? Gibt es überhaupt so etwas wie faschistische Architektur?

Die Antwort darauf fällt differenziert aus: Die Bauwerke der austrofaschistischen Ära in Wien entstanden im Spannungsfeld von Kontinuitäten und Brüchen, zwischen architektonischer Moderne und ideologischer Rückwärtsgewandtheit. Nicht zuletzt ist der Kontext langer personeller und institutioneller Kontinuitäten für die Architekturgeschichte dieser Zeit prägend. Neben den bestehenden Bauten – von Denkmälern und Sakralbauten über Wohngebäude bis hin zum österreichischen Pavillon auf der Biennale in Venedig 1934 – geht die Autorin auch auf zahlreiche unausgeführte Projekte ein.

Inge Podbrecky
Unsichtbare Architektur
Bauen im Austrofaschismus: Wien 1933/1934–1938
  •  
  • Reihe: Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte
    Alle Titel der Reihe
  • Band: 61
  •  
  • 39,90*
  • ISBN 978-3-7065-6061-0
  • 348 Seiten, kartoniert
  • Erscheinungstermin: 30.10.2020
  • in Herstellung
  •  
  • Cover herunterladen (300 dpi)

Inge Podbrecky hat Kunstgeschichte in Wien und Rom studiert und arbeitet im Denkmalschutz, als Autorin, Sachverständige und Universitätslektorin mit einem Forschungsschwerpunkt in der Architekturgeschichte und -theorie des 19. und 20. Jahrhunderts (u.a. Architektur und Identität, Adolf Loos, Siedlerbewegung, Rotes Wien, Fin-de-Siècle, Beziehungen Österreich/Italien, Hochhäuser, Wohnbau).