Stadt und Gewalt

Andreas Weigl, Elisabeth Gruber

Stadt und Gewalt

39,90*

  • lieferbar
  • ISBN 978-3-7065-5565-4
  • 304 Seiten, gebunden

Eine bedeutende Analyse der Instrumentalisierung von Gewalt im städtischen Kontext

  • * Preis inkl. Mehrwertsteuer.
  • Wir liefern in die EU und die Schweiz. Der Versand ist kostenlos ab EUR 50,-. Ansonsten betragen die Versandkosten EUR 5,-
  • Auch als Ebook erhältlich

Eine bedeutende Analyse der Instrumentalisierung von Gewalt im städtischen Kontext


Beiträge zur Geschichte der Städte Mitteleuropas, Band 26


Das Gedenkjahr 2014 gab vielfältigen Anlass, über Ursachen, Ablauf und Auswirkungen des Ersten Weltkriegs zu reflektieren. Der vorliegende Band thematisiert verschiedenste Formen der Instrumentalisierung von Gewalt im städtischen Kontext als Medium von Herrschaftsrepräsentation, Konfliktlösung und öffentlicher Meinungsbildung im historischen Längsschnitt. Den regionalen Referenzrahmen bieten dabei die Habsburgermonarchie und angrenzende Territorien. Für die Diskussion der spezifischen Formen von Gewalt im Krieg im städtischen Raum bietet die Hauptstadt Wien ein anschauliches Beispiel.


Beiträge:


Gerhard Ammerer
Öffentliche Hinrichtungen inner- und außerhalb der Stadtmauern


Peter Becker
Macht, Gewalt und deren Kontrolle im Ersten Weltkrieg:
Theorie und Praxis des Ausnahmezustandes in der Habsburgermonarchie


Hans-Georg Hofer
Ströme der Gewalt.
Über ärztliches Handeln im industrialisierten Krieg


Helmut Konrad
Kriegsende – Ende der Gewalt?


Wolfgang Maderthaner
Enthusiasmus und Regression – Der Große Krieg und die urbanen Intellektuellen:
das Beispiel Wien


Katharina Miko
Subjektive Wahrnehmung von Sicherheit und Unsicherheit im öffentlichen Raum


Verena Moritz
Kriegsgefangene als „Sicherheitsproblem“:
Zur Kontrolle von „Feindsoldaten“ im urbanen Raum (1914–1920)


 Alfred Pfoser
Der Mythos von der allgemeinen Kriegsbegeisterung:
Wien im Juli und August 1914


Martin Scheutz
Stadt und Gewalt im Blick historischer Forschung


Andreas Weigl
Hungerproteste und Hungerpsychosen:
Wien 1916–1918


Susana Zapke
Die sanfte Gewalt von Prozessionen und Kunstparaden im Wiener Stadtraum
Die Stadt als Bühne

Andreas Weigl, Elisabeth Gruber
Stadt und Gewalt
  •  
  • Reihe: Beiträge zur Geschichte der Städte Mitteleuropas
    Alle Titel der Reihe
  • Band: 26
  •  
  • 39,90*
  • ISBN 978-3-7065-5565-4
  • 304 Seiten, gebunden
  • Erscheinungstermin: 27.06.2016
  • lieferbar
  •  
  • Cover herunterladen (300 dpi)

Die HerausgeberInnen

Univ.-Ass. MMag. Dr. Elisabeth Gruber, Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit, Universität Salzburg
Univ. Doz. Dr. Andreas Weigl, Wiener Stadt- und Landesarchiv