Wiegen – Zählen – Registrieren

Peter Rauscher

Wiegen – Zählen – Registrieren

Handelsgeschichtliche Massenquellen und die Erforschung mitteleuropäischer Märkte (13.-18. Jahrhundert)

49,90*

  • lieferbar
  • ISBN 978-3-7065-5420-6
  • 542 Seiten, gebunden
  • * Preis inkl. Mehrwertsteuer.
  • Wir liefern in die EU und die Schweiz. Der Versand ist kostenlos ab EUR 50,-. Ansonsten betragen die Versandkosten EUR 5,-
  • Auch als Ebook erhältlich

Ein wichtiger Beitrag zur mitteleuropäischen Handelsgeschichte des ausgehenden Mittelalters und der Frühen Neuzeit

Ebenso wie das Fehlen von Quellen ist der Umgang mit massenhaft überlieferten Daten ein Grundproblem der Geschichtswissenschaft. Für die Handelsgeschichte bieten serielle Quellen wie Zollregister, Rechnungsbücher oder Gerichtsakten nicht nur große Erkenntnismöglichkeiten, sondern stellen auch methodische, organisatorische und finanzielle Herausforderungen dar. An konkreten Beispielen zu einzelnen Wirtschaftsräumen, Verkehrswegen oder Firmen widmet sich ein internationales Team von Autorinnen und Autoren der Auswertung handelsgeschichtlicher Massenquellen der vorindustriellen Zeit.


 


Aus dem Inhalt:
Peter Rauscher – Andrea Serles: Fluch und Segen. Handelsgeschichtliche Massenquellen und die Erforschung mitteleuropäischer Märkte (13.-18. Jahrhundert)


I. Städte und Handel
Elisabeth Gruber: Handel und Handelsrechte im österreichischen Donauraum des Hoch- und Spätmittelalters
Davina Benkert:  Messbücher und Messrechnungen. Zur Geschichte der Basler Messen bis 1647
Andrea Serles: Serielle Quellen zur Handelsgeschichte in städtischen Archiven am Beispiel von Krems an der Donau
Andrea Bonoldi: Gerichtsakten als serielle Quelle. Das Beispiel der süddeutschen Kaufleute am Bozner Merkantilmagistrat (17.-18. Jahrhundert)
Jacek Wijaczka: Handelsstadt und Zollregister. Der Krakauer Außenhandel und seine Quellen in der Frühen Neuzeit


II. Warenströme und Wasserwege
Uwe Schirmer: Der Warenverkehr auf der Elbe zwischen Pirna und Wittenberg (1444-1545)
Erich Landsteiner: Der Güterverkehr auf der österreichischen Donau (1560-1630)
Peter Rauscher: Die Aschacher Mautprotokolle als Quelle des Donauhandels (17./18. Jahrhundert)
Attila Tózsa-Rigó: Handelskonjunkturen im Zeitalter der Krise. Quellen zum ungarischen Donauhandel im 16. Jahrhundert
Job Weststrate: Die geldrischen Zollrechnungen. Organisation von Handel und Transport im Einzugsgebiet des Rheins während des 16. und frühen 17. Jahrhunderts
Jan Willem Veluwenkamp: Die „Sound Toll Registers Online“ als Instrument für die Erforschung des frühneuzeitlichen Ostseehandels


III. Handelshäuser und Massenquellen
Heinrich Lang: Seide für Lyon. Der Seidenzoll an der Rhône als Indikator für die Strukturen von Märkten einer europäischen Handelsmetropole in der Mitte des 16. Jahrhunderts
Mark Häberlein: Der Donauraum im Horizont Augsburger Handelsgesellschaften des 16. und frühen 17. Jahrhunderts
Christof Jeggle: Serielle Kommunikation. Die kommerzielle Korrespondenz der Saminiati zum Transalpinhandel des 17. Jahrhunderts


IV. Methodische Fragen: Massenquellen und ihre Auswertung
Werner Scheltjens: Maße und Gewichte. Konvertierungsmöglichkeiten am Beispiel der Sundzollregister
Klemens Kaps: Ein Messinstrument für Güterströme. Die Merkantiltabellen der Habsburgermonarchie unter besonderer Berücksichtigung des galizischen Außenhandels im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert
Jürgen Jablinski: Können Maschinen lesen? Möglichkeiten und Grenzen IT-gestützter Erschließung handschriftlicher Massenquellen


 

Peter Rauscher
Wiegen – Zählen – Registrieren
Handelsgeschichtliche Massenquellen und die Erforschung mitteleuropäischer Märkte (13.-18. Jahrhundert)
  •  
  • Reihe: Beiträge zur Geschichte der Städte Mitteleuropas
    Alle Titel der Reihe
  • Band: 25
  •  
  • 49,90*
  • ISBN 978-3-7065-5420-6
  • 542 Seiten, gebunden
  • Erscheinungstermin: 30.04.2015
  • lieferbar
  •  
  • Cover herunterladen (300 dpi)

Die HerausgeberInnen

Peter Rauscher, Priv.-Doz. Mag. Dr., und Andrea Serles, Mag., beide Institut für Österreichische Geschichtsforschung, Wien.

"Die empirisch ausgerichteten Beiträge des Bandes überzeugen, weil sie stets eine oder mehrere serielle Quellen erschließen und auswerten." Sehepunkte, Wilfried Reininghaus