Stefan Zweig, Judentum und Zionismus

Mark H. Gelber

Stefan Zweig, Judentum und Zionismus

29,90*

  • lieferbar
  • ISBN 978-3-7065-5303-2
  • 272 Seiten, gebunden
  • * Preis inkl. Mehrwertsteuer.
  • Wir liefern in die EU und die Schweiz. Der Versand ist kostenlos ab EUR 50,-. Ansonsten betragen die Versandkosten EUR 5,-

Die Analyse von Stefan Zweigs Beziehungen zu Judentum und Zionismus ermöglicht eine neue und umfassendere Deutung seiner Werke.

Dieser Band zeigt das komplexe und relativ intensive Verhältnis Stefan Zweigs zum Judentum und zum Zionismus vom Beginn seiner Karriere an. Einige seiner wichtigsten Schriften und auch Teile von bedeutenden Briefwechseln können partiell als Auseinandersetzungen mit Stellungnahmen zu Judentum und Zionismus verstanden werden. Der Band versucht zu zeigen, dass die jüdischen und zionistischen Aspekte seiner Karriere und Schriften ihren gerechtfertigten Platz in der Gesamtinterpretation seines Schaffens haben. Zweigs jüdische Sensibilität kommt in mehreren seiner Werke klar zum Ausdruck, genauso wie in seinen Briefen. Jüdische Rezeptionen von Zweigs Schriften helfen, verschiedene Deutungsoptionen für seine Texte anzuwenden und sie in einem bestimmten spezifisch jüdischen Rahmen zu verstehen.

Mark H. Gelber
Stefan Zweig, Judentum und Zionismus
  •  
  • Reihe: Schriften des Centrums für Jüdische Studien
    Alle Titel der Reihe
  • Band: 24
  •  
  • 29,90*
  • ISBN 978-3-7065-5303-2
  • 272 Seiten, gebunden
  • Erscheinungstermin: 24.04.2014
  • lieferbar
  •  
  • Cover herunterladen (300 dpi)

Mark H. Gelber, geb. in New York, Studium an Universitäten in USA, Deutschland, Frankreich, Österreich, Israel. Seit 1980 an der Ben-Gurion-Universität, Beer Sheva (Israel), tätig. Seit 2007 Leiter des dortigen Zentrums für österreichische und deutsche Studien. Gastforscher bzw. Gastprofessuren in USA, Österreich, Slowenien, Neuseeland, Belgien, Deutschland. Veranstalter von zwei internationalen Stefan-Zweig-Kongressen in Israel sowie Initiator und Mitorganisator des ersten internationalen Stefan-Zweig-Kongresses in Salzburg, 1992.