Wien und Wiener Neustadt im 15. Jahrhundert

Ferdinand Opll, Martin Roland

Wien und Wiener Neustadt im 15. Jahrhundert

Unbekannte Stadtansichten um 1460 in der New Yorker Handschrift der Concordantiae caritatis des Ulrich von Lilienfeld

24,90*

  • lieferbar
  • ISBN 978-3-7065-4341-5
  • 136 Seiten, kartoniert

Der Band widmet sich einer Abschrift der Concordantiae caritatis des Zisterziensers Ulrich von Lilienfeld. aus dem 15. Jahrhundert – allerdings in einem ganz spezifischen Zusammenhang: Das Besondere an der um 1460 zu datierenden Handschrift ist, neben ihrer großen Bedeutung für die kunsthistorische Entwicklung der damaligen Zeit, nämlich der deutliche Realitätsbezug der hintergründigen Städteansichten bei einigen der Szenen. Dadurch liefert sie die zweitälteste Ansicht von Wien und die älteste Ansicht von Wiener Neustadt.

  • * Preis inkl. Mehrwertsteuer.
  • Wir liefern in die EU und die Schweiz. Der Versand ist kostenlos ab EUR 50,-. Ansonsten betragen die Versandkosten EUR 5,-

In engem Zusammenwirken eines Kunsthistorikers und eines Historikers wird hier eine in New York (Pierpont Morgan Library) aufbewahrte Handschrift des 15. Jahrhunderts einer eingehenden Analyse unterzogen. Dabei handelt es sich um eine zum Teil prächtig illuminierte Abschrift der Concordantiae caritatis des Zisterziensers Ulrich von Lilienfeld (gest. 1358), die als typisches Denkmal der typologischen Literatur dem Ziel gewidmet war, Begebenheiten aus dem Leben Jesu (so genannte ‚Antitypen‘) mit Vorbildern (so genannten ‚Typen‘) aus dem Alten Testament und mit Naturbeispielen in Beziehung zu setzen. Das Besondere dieser Handschrift liegt zum einen in ihrem Stellenwert für die kunsthistorische Entwicklung des 15. Jahrhunderts – ein Künstler verarbeitet Anregungen aus einem weit gespannten Raum -, zum anderen darin, dass bei einigen der Szenen im Hintergrund Städteansichten mit deutlichem Realitätsbezug auftreten. Die Handschrift ist um 1460 zu datieren, enthält damit die zweitälteste Ansicht von Wien (nach dem Albrechtsaltar aus den späten 1430er Jahren) und die ältesten Ansichten von Wiener Neustadt.


Ferdinand Opll, ao. Univ.-Prof. Dr. phil., Direktor des Wiener Stadt- und Landesarchivs und Leiter des Ludwig-Boltzmann-Instituts für Stadtgeschichtsforschung, Autor zahlreicher Arbeiten zur hochmittelalterlichen Reichsgeschichte, zur vergleichenden sowie zur Wiener Stadtgeschichte, Mitherausgeber des „Historischen Atlas von Wien“ und des „Österreichischen Städteatlas“. Publikationen: Stadt und Reich im 12.Jahrhundert (1125-1190) (Forschungen zur Kaiser- und Papstgeschichte des Mittelalters, Beihefte zu J. F. Böhmer, Regesta Imperii, 6, 1986); Leben im mittelalterlichen Wien (1998); (Hg., gemeinsam mit Peter Csendes), Die Stadt Wien (Österreichisches Städtebuch, Bd. 7, 1999); (Hg., gemeinsam mit Peter Csendes), Wien. Geschichte einer Stadt, Bd. 1 und 2 (2001, 2003); Wien im Bild historischer Karten (2004).

Ferdinand Opll, Martin Roland
Wien und Wiener Neustadt im 15. Jahrhundert
Unbekannte Stadtansichten um 1460 in der New Yorker Handschrift der Concordantiae caritatis des Ulrich von Lilienfeld
  •  
  • Reihe: Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte
    Alle Titel der Reihe
  • Band: 45
  •  
  • 24,90*
  • ISBN 978-3-7065-4341-5
  • 136 Seiten, kartoniert
  • Erscheinungstermin: 19.10.2006
  • lieferbar
  •  
  • Cover herunterladen (300 dpi)