Wege aus der Essstörung

Beate Guldenschuh-Fessler

Wege aus der Essstörung

56 Frauen berichten

    19,90*

    • lieferbar
    • ISBN 978-3-7065-1613-6
    • 148 Seiten,
    • * Preis inkl. Mehrwertsteuer.
    • Wir liefern in die EU und die Schweiz. Der Versand ist kostenlos ab EUR 50,-. Ansonsten betragen die Versandkosten EUR 5,-
    • Auch als Ebook erhältlich
    Artikelnummer: 1613 Kategorien: ,

    Beate Guldenschuh, die sich als Psychologin bereits seit Jahren mit der Entstehung, Behandlung und Heilung von Essstörungen beschäftigt, untersucht den Genesungsprozess von 56 Frauen, die in der Vergangenheit an Magersucht und/oder Bulimie erkrankt waren.
    Anhand von ausführlichen Befragungen der Betroffenen, die sie in Zitaten auch selbst zu Wort kommen lässt, analysiert die Autorin einerseits den Weg aus der Krankheit, andererseits stellt sie auch die Frage nach Rückfällen und nach der Möglichkeit einer vollständigen Heilung.
    Beate Guldenschuhs Werk soll Betroffenen, Angehörigen und Interessierten einen neuen Einblick in das leider hochaktuelle Thema „Essstörungen“ ermöglichen und Mut machen, aktiv nach Wegen aus der Krankheit zu suchen.


    Aus dem Inhalt:
    Wie erklären sich ehemals Betroffene den Genesungsprozess?
    Glauben ehemals Betroffene an eine vollständige Heilung?
    Worin sehen ehemals Betroffene aus heutiger Sicht „Reste“ der Essstörung?
    Wie stehen ehemals Betroffene zu Rückfällen und zu Symptomverschiebungen?
    Was würden ehemals Betroffene akut Betroffenen raten?
    Was haben ehemals Betroffene aus der Erfahrung mit der Essstörung gelernt?

    Beate Guldenschuh-Fessler
    Wege aus der Essstörung
    56 Frauen berichten
    •  
    •  
    • 19,90*
    • ISBN 978-3-7065-1613-6
    • 148 Seiten,
    • Erscheinungstermin: 13.09.2001
    • lieferbar
    •  
    • Cover herunterladen (300 dpi)
    Die Autorin:
    Beate Guldenschuh, Jahrgang 1971, ist Klinische- und Gesundheitspsychologin und Psychotherapeutin in Ausbildung an der Universitätsklinik für Medizinische Psychologie und Psychotherapie in Innsbruck. Ihre wissenschaftlichen Schwerpunkte sind Essstörungen und somatoforme Störungen.