Andrea Hurton

Vom Pogrom in den Widerstand

Walter Felix Suess (1912–1943): Musiker – Arzt – Gestapo-Opfer

Die Geschichte des Walter Felix Suess handelt von einem künstlerisch begabten jungen Menschen, dessen Leben nach dem „Anschluss“ 1938 sukzessive vernichtet wurde. Sein Ausschluss aus der Reichskulturkammer als „jüdischer Mischling I. Grades“ zerstörte Suess’ Lebenstraum als Dirigent. Während der „Novemberpogrome“ 1938 verwüsteten Nationalsozialisten seine Zahnarztpraxis in Bad Gastein. In Wien schloss er sich 1939 als bis dahin vollkommen unpolitischer Mensch einer kommunistischen Widerstandsorganisation an. Ein V-Mann der Gestapo infiltrierte die Gruppe und löste im April 1941 eine Verhaftungswelle aus, der auch Walter Suess zum Opfer fiel: am 28.1.1943 starb er unter dem Fallbeil. Die vorliegende Biografie basiert auf außergewöhnlichen Quellenfunden, die es ermöglichen, neben dem Schicksal von Walter Suess vor allem die Tätigkeit der Gestapo-Spitzel in ungewöhnlicher Detailschärfe zu dokumentieren. Mit zahlreichen Abbildungen und einem umfangreichen Dokumentenanhang.

AutorInnen:


  • ISBN: 978-3-7065-6041-2

  • Umfang: 128 Seiten, kartoniert

  • lieferbar

  • Preis:
    EUR 19,90

Termine

News

Ihre Vorteile: Lieferung frei Haus. Einfach auf Rechnung kaufen. Vorbestellen und jede Neuerscheinung am Erscheinungsdatum zugeschickt bekommen …mehr dazu