journal für lehrerinnen- und lehrerbildung

Qualifikation der AusbildnerInnen

journal für lehrerinnen- und lehrerbildung 3/12

Im deutschen Sprachraum bestehen zwei Systeme der LehrerInnenausbildung nebeneinander: zum einen ein überwiegend von den Universitäten getragenes System und zum anderen ein an den Pädagogischen Hochschulen angesiedeltes. Diese unterschiedliche Verortung der LehrerInnenbildung bildet immer wieder den Gegenstand von Diskussionen, welche nur auf den ersten Blick als reine Strukturdebatte erscheinen: Es macht nämlich einen großen Unterschied, ob wie im ersten Fall eine wissenschaftliche Berufsvorbildung intendiert ist oder wie im zweiten Fall eine praxisbezogene Berufsausbildung. Davon hängt auch ab, wie das Aufgabenprofil der in der LehrerInnenbildung tätigen Personen beschaffen ist – und damit, welche formalen und fachlichen Qualifikationen diese Personen mitbringen bzw. berufsbegleitend erwerben müssen. Die Beiträge dieses Heftes handeln überwiegend von „AusbildnerInnen“, die nahe an der (künftigen) beruflichen Realität der Studierenden sind, sie nehmen die „Einlassung“ als eine notwendige Gelingensbedingung von LehrerInnenbildung in den Blick. An einigen Stellen wird jedoch auch deutlich, dass es dazu eines Gegengewichts bedarf, nämlich der kritischen Distanz zum Berufsfeld, wenn LehrerInnenbildung nicht auf Sozialisation reduziert werden soll – das gilt unabhängig davon, wo sie verortet ist.

AutorInnen:


journal für lehrerinnen- und lehrerbildung

Alle Bücher von journal für lehrerinnen- und lehrerbildung

Termine

17.10.2019 19:30
Ort: Buchhandlung Leuenhagen & Paris, Lister Meile 39, 30161 Hannover
Einladung zur Lesung: „In Verantwortung: Hans Modrow und der deutsche Umbruch 1989/90“

News

Ihre Vorteile: Lieferung frei Haus. Einfach auf Rechnung kaufen. Vorbestellen und jede Neuerscheinung am Erscheinungsdatum zugeschickt bekommen …mehr dazu