Konjunktiv

Viele Jugendliche, aber auch Erwachsene haben Schwierigkeiten, Konjunktivformen richtig zu bilden und zu gebrauchen, so dass sie lieber auf den einfacheren Indikativ oder „würde“-Umschreibungen zurückgreifen.


Woher rühren nun diese Anwendungsschwierigkeiten? Sie lassen sich einerseits auf Gebrauchsüberlagerungen zwischen den beiden Konjunktiven (I und II) zurückführen, andererseits aber auch darauf, dass indikativische Formen und Konjunktiv II-Formen in der Alltags- und Umgangssprache dominieren, während der Konjunktiv I in der gesprochenen Sprache kaum verwendet wird.


Das „ide“-Themenheft „Konjunktiv“ will einen Beitrag zur „Entkomplizierung“ leisten und führt die LeserInnen über Bereiche wie Grammatik, Rhetorik, Stilistik an diese grammatische Kategorie heran, indem in theoretischen Beiträgen Fragen der Terminologisierung, Form, Funktion und Leistung dieser grammatischen Kategorie des Verbs ebenso erörtert werden wie das Verhältnis zwischen Schriftlichkeit und Mündlichkeit. Weiters bieten Unterrichtsmodelle Anregungen zum integrierten Grammatikunterricht in Unter- und Oberstufe; Fragen der Leistungsbeurteilung werden gestellt und im Sinne einer „kommunikativen Bewertung“ (Normentoleranz) beantwortet.

  • ISBN:

  • Umfang: 144 Seiten,

  • Reihe: ide - informationen zur deutschdidaktik
    Alle Titel der Zeitschrift

  • Band: 4/04

  • kein Nachdruck

  • Preis:
    EUR 18,80

Termine

30.01.2020 20:00
Ort: Stadtbibliothek Meran, Rennweg 1, Meran
Einladung zur Diskussion „(Jüdische) Sicht auf ein anderes Meran“

News

Ihre Vorteile: Lieferung frei Haus. Einfach auf Rechnung kaufen. Vorbestellen und jede Neuerscheinung am Erscheinungsdatum zugeschickt bekommen …mehr dazu