• Startseite

  • Kontakt

  • Impressum

Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften
8. Jg, Heft 2, 1997

leibhaft

Herausgegeben von Barbara Hey und Klaus Hödl

Editoral

leibhaft

Mit Themen wie Sexualität, Gesundheit, Körperhygiene und Ernährung rückten ,Leib' und ,Körper' in den letzten Jahren auch im deutschsprachigen Raum in den Blick der historischen Forschung. Dabei wurde insbesondere ihre Funktion innerhalb der ,Biopolitik' (Michel Foucault) - der normalisierenden und normierenden Aspekte einer "zweckorientierten Verbesserung des Lebens" - analysiert und ihre Bedeutung für die Regulierung und Disziplinierung untersucht.

Mehr als auf die Materialität der Leiber konzentrieren sich auch die hier abgedruckten Aufsätze auf die Entstehung und die Funktion des Wissens über sie; ein Wissen, das in unterschiedlichsten Diskursen entstand und zum Wandel der imaginären und symbolischen Dimensionen des Körpers genauso beitrug wie zu Körperbildern und Körpertheorien. Letztlich vereint die vorliegenden Beiträge die Frage nach der Funktion der ,Körper' für gesellschaftliche Systeme.

Es liegt nahe, diese Fragestellung zunächst selbstreflexiv auf die historischen Wissenschaften zu beziehen: Die Philosophin Elisabeth List eröffnet das Heft; indem sie zeigt, wie die Produktion von Wissen über den Körper die Geschichtswissenschaften verändert und welche Entwicklungen in den Kulturwissenschaften die Anerkennung der Leibgebundenheit als konstitutives Moment des Handelns bedingen.

Die beiden folgenden Aufsätze thematisieren Körperdiskurse als Instrumente der Alterisierung. Sie beobachten, wie gesellschaftliche Ausgrenzung immer wieder auf Behauptungen über eine differente Beschaffenheit von Körpern gegründet wird. Barbara Hey untersucht, wie um die letzte Jahrhundertwende Erörterungen über Fremdheit diese als mit Primitivität konnotierte Rückständigkeit deuten, indem insbesondere der weibliche Körper zum Angelpunkt für Diskurse über kulturelle Überlegenheit und ethnische und rass(ist)ische Unterscheidungen wird. Klaus Hödl stellt dar, wie die Körper "der Juden" über Jahrhunderte hinweg mit Krankheiten, welche als der Inbegriff des "Andersseins" galten, in Verbindung gebracht wurden. Vor allem die Haut wurde zum Medium, an dem sich die ihnen zugeschriebene pathologische Differenz scheinbar manifestierte.

Marie-Luise Angerer verfolgt am Beispiel des Blicks den historischen Wandel der Bedeutung des Körpers für die Konstitution des Subjekts durch bildhafte Erinnerungen. Sie spannt einen Bogen vom Camera-obscura-Modell der Wahrnehmung, das die Renaissance hervorgebracht hat, über die mit dem frühen 19. Jahrhundert einsetzende Aufwertung des Körpers als Wahrnehmung und Sinn strukturierendes Medium bis hin zu einer Re-Abstraktion des Blicks durch die Neuen Technologien.

Im Forum behandeln zwei Beiträge die Verankerung von spezifischen Körpervorstellungen im Bewußtsein breiterer Bevölkerungskreise. Barbara Duden setzt sich mit der medizinischen Deutung des menschlichen Organismus als Immunsystem auseinander und macht deutlich, in welchem Maße dieses wissenschaftlich generierte Wissen in die subjektive Leiberfahrung Eingang findet. Sabina Brändli zeichnet nach, wie sich Normvorstellungen über den männlichen Körper in der Trivialliteratur des ausgehenden 19. Jahrhunderts niederschlagen.

Der dritte Forum-Beitrag ist eine kritische Replik auf das dem Konstruktivismus in den Geschichtswissenschaften gewidmete Heft 1997/1 dieser Zeitschrift. Paul Hoyningen-Huene formuliert seine Zweifel am Nutzen einer radikal konstruktivistischen Position für jene Bereiche der Humanwissenschaften, die sich vorwiegend mit Bewußtseins- und Erinnerungsinhalten befassen.

Die Publikation Hitler's Willing Executioners von Daniel Jonah Goldhagen wird in Deutschland sehr intensiv und kontrovers diskutiert. Im Interview-Teil dieses Heftes bringen wir ein Gespräch Thomas Sandkühlers mit einem der profiliertesten Exponenten der Holocaustforschung, Christopher Browning, über Goldhagens Werk und über die Holocaustforschung in den USA und in Europa.


Barbara Hey und Klaus Hödl, Graz

Abstracts

  • Elisabeth List
    Der Körper (in) der Geschichte. Theoretische Fragen an einen Paradigmenwandel

    The attention paid to the body as a topic of research during the last two decades raises the question whether this should be regarded as a mere shift of interest in historical research or if this indicates a more profound change in the approach to and the understanding of history. A hightened concern for the body as a topic of interest might indicate the abandoning of idealist and rationalist premises of traditional hermeneutics. But this shift of paradigm seems less motivated by explicit theoretical arguments than by a huge quantity of new historical sources which enable us to recognize the concrete body-relatedness of every day life processes. This new historical material does not only lead to a new perspeetive of historical subjects in general, but above that, new types or rather new strata of historical agents are called onto the stage of history, namely the common people as protagonists of a history of everyday life. This focussing on the body gives also rise to a new understanding of the mechanisms of power and social order. The historical tradition of the body as a metaphor of order and hierarchy on the symbolic level finds its equivalent, on the level of everyday life, in the exposedness of the bodies - of the people subjected to such rules of power - as the real place for discipline and regulation.

    [Top]
  • Barbara Hey
    Vom ,dunklen Kontinent' zur ,anschmiegsamen Exotin'

    The paper describes the interplay of gender and colonial representations in Germany and Austria around the turn of the century by analyzing the imagery produced around the 'savage woman'. Their interrelation can be observed on two different levels. On a scientific level, the nascent discipline of - a predominantly physical - anthropology breaks the ground for a demystification of traditional notions such as amazones and female cannibals. This de-emotionalization nullifies the inherent menace of these notions by reducing difference to measurable quantities, thus equaling otherness with backwardness. By assuming, that the female body reflects racial differences more clearly than the male body, European anthropologists in their research of native societies launch a senes of hitherto unparallelled, painstakingly - as well as lecherously - detailed descriptions of the female body and its sexual organs. By doing so they succeed in effectively linking the notions of femaleness and backwardness. On the popular level, the developing massmedia - in the form of the yellow press, exhibitions and popular amusements - tend to enact wildness as a spectacle and by doing this reinvent otherness in a controlled setting. Exotic female savagery becomes a commodity in itself.

    [Top]
  • Klaus Hödl
    Der 'jüdische Körper' als Stigma

    The purpose of the article is to point out that the structure of anti-Jewish stereotypes concerning the body has a long tradition and dates back to the Middle Ages. By ascribing to it various imagined qualities, the skin of Jews is singled out as the crucial organ for stigmatisation in antisemitic discourses. As Jews are considered especially vulnerable to leprosy and susceptible to syphilis, they are also regarded as having a strong proclivity to other skin diseases. Anthropologists, physicians and ethnologists also tried to sexualize the Jewish mind as well as the Jewish body. According to them male Jews were highly oversexed, exhibited a high rate of veneral diseases and indulged in white slavery and pimping. In sum, all these factors add up to a racist concept of an allegedIy perceivable difference between Jews and the non-Jewish population.

    [Top]
  • Marie-Luise Angerer
    Screening the Body: Zur medialen Materialität des Körpers

    In films such as Blade Runner, Total Recall and Strange Days it is memory which denotes humanity, which as an image is proof and support. The constitution of the subject in the field of vision - not only as the theme of Lacanian psychoanalysis or as a topic of film and media theory - can be traced historically. According to Jonathan Crary vision and subjectivity are inseparably intertwined. In the early 19th century the Camera Obscura model of the Renaissance had come under attack for the first time by a new notion of the body. This understanding of the bodily vision as a subjective vision, is now - at the end of the 20th century - again shifting substantially. The New Technologies with their new images raise anew the questions of subjectivity and identity, emphasizing the visual materiality of the subject.

    [Top]

Zurück zur Übersicht

Termin

22.11.2017 Gisela Hormayr liest in Innsbruck (A) …weiterlesen

Ihre Vorteile: Lieferung frei Haus. Einfach auf Rechnung kaufen. Vorbestellen und jede Neuerscheinung am Erscheinungsdatum zugeschickt bekommen …mehr dazu