• Startseite

  • Kontakt

  • Impressum

Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften
5. Jg., Heft 3, 1994

Sexualität

Herausgegeben von Franz X. Eder

Editoral

Als der amerikanische Historiker Vern L. Bullough zu Beginn der siebziger Jahre die Sexualitätsgeschichte zum "jungfräulichen Feld" (sic!) erklärte, konnte er nicht ahnen, daß es hier nur wenige Jahre später zu heftigen Auseinandersetzungen kommen würde. Grundlegende Begriffe, Kategorien und Konzepte der psychoanalytischen Theorie und der modernen Sexualwissenschaft sind im Zuge des Streits zwischen Vertreter/inne/n des Essentialismus und des sozialen Konstruktivismus in den letzten Jahrzehnten fragwürdig geworden.

Franz X. Eder rekonstruiert in seinem Beitrag die konkurrierenden Diskursstränge des Essentialismus und des sozialen Konstruktivismus und kommt zu dem Eindruck, daß diese Debatte an einem toten Punkt angelangt ist. Dennoch habe die radikale Kritik essentieller Entitäten wie etwa des ,Sexualtriebs' oder der ,Homo'- und ,Heterosexualität' den Boden für eine Historisierung der sexuellen Orientierungen und Identitäten und des ,sexuellen Subjekts' bereitet.

Rezente Vorstellungen von Sexualität und von Männern und Frauen als sexuell bestimmten Akteuren gehen auf frühere Zeiten zurück. Maren Lorenz zeigt an ärztlichen Gutachten und juristischen Kommentaren des 18. Jahrhunderts zu Fällen von "Nothzucht", wie das sexuelle Verhältnis von Mann und Frau im gerichtsmedizinischen Diskurs nachhaltig naturalisiert worden ist. Nicht die damaligen naturwissenschaftlichen Kenntnisse, sondern die sozialen Normen einer von Männern beherrschten Gesellschaft und patriarchalische Mythen bestimmten die ärztlichen Gutachten und die Rechtssprechung und hielten sich über Generationen als autoritativ gesichertes ärztlich-juridisches Wissen.

Medizinische Spezialisten und ihr Diskurs über die ,pathologischen' Aspekte der Sexualität stehen auch im Mittelpunkt des Artikels von Günther Landsteiner und Wolfgang Neurath. Die Konstruktion der "Lungentuberkulose" zielte zur Jahrhundertwende darauf ab, den "Phthisiker" zu einem sich selbst und die Umwelt gefährdenden Subjekt zu stilisieren. Im Innersten des Patienten behaupteten die Mediziner eine scheinbar regellose und ausufernde, zur "Degeneration" neigende Sexualität. An Lungentuberkulose zu erkranken wurde als Chance angesehen, unter der Regentschaft des Arztes im Sonderraum des Sanatoriums zum Kern der eigenen Identität vorzudringen und die Rätsel des Selbst im Zeichen des Sexuellen zu dechiffrieren.

Die zwiespältige Einstellung der Nationalsozialisten zur Männerfreundschaft und Männerliebe sowie die Motive der Verfolgung von ,Homosexuellen' durch die Nationalsozialisten untersucht Harry Oosterhuis. ,Homosexuelle', so seine These, seien nicht deshalb Opfer der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik geworden, weil gleichgeschlechtliche Sexualität in der rassistischen Ideologie als ,entartet' gegolten hat. Die ,Homophobie' der Nazis sei vielmehr aus der problematischen Abgrenzung der homosozialen von den homoerotischen Männerbeziehungen und Männerbünden der Nationalsozialisten entstanden. Dieser Homophobie sei die Ansicht zugrundegelegen, ,Homosexualität' sei eine ansteckende soziale Krankheit, die sich in den Männerbünden der nationalsozialistischen Gesellschaft leicht ausbreiten und hier zur Infizierung der ,reinen' Kameradschaft führen könne.

Erstmals bringen wir in diesem Heft zwei Gespräche: Marie-Luise Angerer, Daniela Hammer-Thgendhat und Otto Penz diskutieren ,Geschlecht und Schönheit. Von der Renaissance zur Postmoderne' . Karl Stocker und Erika Thümmel sprechen mit Franz Innocenti über ,Wahre Liebe und Treue in der Postmoderne'. Ersteren geht es vor allem um die Konstituierung eines Schönheitsdispositivs und um die Frage der Verbindlichkeit von Mode und Ästhetik für die gelebten Geschlechterbeziehungen seit dem Beginn der Neuzeit. Im zweiten Gespräch werden jüngste Bilder und Perspektiven der Sexualität bis hin zum Cyber-Sex debattiert. Es wird gefragt, inwieweit Moral- und Glücksvorstellungen der Moderne in den aktuellen Beziehungsdiskurs integriert oder durch eine neue Sex-Kultur, deren Imagination, ja Simulation immer offenkundiger wird, konterkariert werden.

Franz X. Eder

Abstracts

  • Franz X. Eder
    Die Historisierung des sexuellen Subjekts

    Since the early seventies, the debate between essentialism and social constructivism has turned on universal, transcultural versus sociocultural determinations of human sexuality and has thus contributed to the rise of a new historiography of sexuality. The paper compares these two strands of discourse. On the side of essentialism the fronts in psycho- and socio-biology as well as in Freud-based historiography of sexuality have become solidified, hormones, genes and psychic structures being regarded as the - largely unresolved - primary motors of sexual desire, sexual orientation and the sexual subject itself. In stark contrast the different versions of social constructivism, labelling theory, and Foucault's history of sexuality postulate a ,sexual subject' at the mercy of its modern knowledge about sexuality. Its sexual perception and identity, even its sexual drive, are regarded as sociocultural constructs. As connotation-fraught terms, categories and symbols are considered to hold both sexual research and the historiography of sexuality under their spell.

    [Top]
  • Maren Lorenz
    Da der anfängliche Schmerz in Liebeshitze übergehen kann

    On the bases of 18th-century forensic medical reports, the authoress reconstructs the changing medical perspective on rape, juxtaposing it to the perception of the victims in order to trace how different perceptions of sexual violence became engraved in the male and female mind. Medical interpretations of the offence transmitted stereotypes of male and female sexual behaviour in the seemingly objective manner of the natural sciences, and thus turned them into unquestionable facts of nature. The physicians' normative dichotomaus image of women as either virgins or harlots predetermined the physicians' reports even before the onset of the physical examination. Attention to the victim's statements was highly selective, and it was mainly the woman's reputation which decided the outcome of her examination. Towards the end of the 18th century a gynaecological legitimation of this social and legal trivialisation of rape becomes discernible. Thus by nature the female body had become ,inscribed' with the sole responsibility for the sexual violence against it.

    [Top]
  • Günther Landsteiner/Wolfgang Neurath
    Krankheit als Auszeichnung eines geheimen Lebens

    During the course of the 19th century a mysterious and at the same time very revealing silence concerning tuberculosis provoked an inquisitive search into the causes of this disease, which positioned the afflicted in a curiously suspicious and at the same time highly esteemed sphere. This specific image, along the lines of which the century's physicians constructed their perception of the disease, was closely connected with the patient's sexuality. Since medical research at the turn of the century was unable to locate the causes of tuberculosis, its reason had to be located somewhere else and a theory of a certain ,disposition' for it was developed in which the act of intercourse played a vital part. Tuberculosis was regarded both as hereditary, and as the degenerative consequence of inborn deficiencies. Thus it allegedly pointed to secret vices in the afflicted person's way of life. At the same time, allegedly unhealthy practices in the way of life of the afflicted were unearthed and sexually coded. In the interest of prevention as well as of a successful therapy, the physician thus inevitably came to deal with this more and more clearly sexual core of the patient's individuality.

    [Top]
  • Harry Oosterhuis
    Reinheit und Verfolgung

    The National Socialist persecution of homosexual men has repeatedly been linked to fascist racist ideology and eugenics. In this article an alternative explanation is presented, describing it as a result of the tension between homosocial and homoerotic tendencies in German nationalism. It is argued, that the Nazi leadership regarded homosexuality primarily as an internal problem. The fear that the male comradeship necessary for the cohesion of military organisations would degenerate into homosexuality contributed powerfully to the preoccupation of some party officials with same sex behaviour and a diversity of remedies against it. The severe penalties which were supposed to have a deterrent effect, were in the eyes of several leaders of the movement indispensable to guarantee the purity of and the discipline in the National Socialist Männerbund.

    [Top]

Zurück zur Übersicht

Termin

22.11.2017 Gisela Hormayr liest in Innsbruck (A) …weiterlesen

Ihre Vorteile: Lieferung frei Haus. Einfach auf Rechnung kaufen. Vorbestellen und jede Neuerscheinung am Erscheinungsdatum zugeschickt bekommen …mehr dazu