• Startseite

  • Kontakt

  • Impressum

Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften
2. Jg., Heft 1, 1991

Wende welcher Geschichte?

Herausgegeben von Gerhard Botz, Rudolf Burger u.a.

Editoral

Wende welcher Geschichte?
 
Die Beiträge zu diesem Heft befassen sich großteils mit der Geschichte, dem gegenwärtigen Zustand und den Zukunftsperspektiven der Geschichtsforschung in mehreren Ländern und Regionen des ehemaligen "Ostblocks".

Georg G. Iggers, sensibler Chronist und scharfsinniger Analytiker historiographischer Trendwenden, unternimmt einen Vergleich mit zweifacher Perspektive, indem er einerseits jenseits der platten Totalitarismus-These, für die immer schon alles eins war, die Geschichtswissenschaft der DDR nach dem Zusammenbruch des SED-Regimes der deutschen Historiographie nach 1945 gegenüberstellt, andererseits die Entwicklung der Disziplin in beiden deutschen Staaten zwischen 1945 und 1989 vergleicht. Er diskutiert die sich immer nach dem Untergang eines diktatorischen Regimes stellende Frage, ob die Historiker/innen im Rahmen des jeweils Möglichen ihre wissenschaftliche Integrität zu wahren vermochten oder zu Apologeten des Systems geworden sind.
 
Helga Schultz, Mitglied des Instituts für deutsche Geschichte der ehemaligen Akademie der Wissenschaften der DDR, sieht nach der politischen Wende in ihrem Land die Notwendigkeit eines Paradigmenwechsels. Nachdem sowohl die Apologetik (post-)stalinistischer Machtstrukturen als auch die orthodoxe Teleologie der marxistisch-leninistischen Geschichtsphilosophie auf dem historiographischen Misthaufen gelandet sind, stellt sich die Frage, wie sehr diese Verkümmerungen aus der historisch-materialistischen Methode selbst, oder vielmehr aus deren Indienstnahme zur Legitimierung des Regimes entstanden sind. Helga Schultz gibt einen Überblick über die sozialhistorische Forschung, die sich in den Nischen des Systems von ideologischer Bevormundung weitgehend freihalten konnte und teilweise den Anschluß an die internationale Forschung fand.
 
Nikolaj E. Koposov, Professor an der pädagogischen Hochschule Leningrad und derzeit in Paris, betritt in seinem Beitrag zu den mentalen Grundlagen der marxistischen Geschichtsphilosophie sowjetischer Prägung epistemologisches Terrain. Ausgehend von der These, daß jedes "historiosophische System" auf einem bestimmten Set mentaler Grundeinstellungen im Sinne eines Ensembles vorbewußter kollektiver Vorstellungen von Geschichte und Gesellschaft beruht, sieht der Autor in der Geschichtsphilosophie von Marx und Engels ein spezifisches Amalgam aus dem von der europäischen Aufklärung ererbten "traditionellen Humanismus" und dem aus der Zuspitzung der sozioökonomischen Widersprüche im europäischen 19. Jahrhundert geborenen "revolutionären Komplex". Dadurch wurde der Klassenkampf zum zentralen Konzept des historiosophischen Systems marxistischer Prägung. Während in Westeuropa vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung des 20. Jahrhunderts der durch den Glauben an die Vernunft, den Fortschritt und die Realisierbarkeit einer idealen Gesellschaftsordnung gekennzeichnete "traditionelle Humanismus" durch einen "Humanismus modernen Typs" mit einer
individualistischeren, aber auch pessimistischeren Sichtweise von Individuum und Gesellschaft abgelöst worden sei, habe man die mentalen Grundeinsteilungen des Marxismus in der UdSSR konservieren und zur Legitimation des Systems instrumentalisieren können.
 
Die erkenntnistheoretischen Prämissen und die Charakterisierung der methodischen und thematischen Entwicklung der Sowjetischen Historiographie in Koposovs Beitrag fordern Widerspruch heraus. Adel' L. Jastrebickaja vom Institut für wissenschaftliche Information in den Gesellschaftswissenschaften der Sowjetischen Akademie der Wissenscilaften, mit der wir auch ein Gespräch über Perestrojka und sowjetische Mediävistik geführt haben, liefert einen kritischen Kommentar.
 

Der Wiener Philosoph Konrad P. Liessmann eröffnet das Forum dieses Heftes mit einem Essay über den kürzlich verstorbenen marxistischen Geschichtsphilosophen Louis Althusser. Berthold Unfried und Zdenék Kárník berichten über die personelle und institutionelle Reorganisation der tschechischen Historiographie nach der Revolution von 1989. Neven Budak skizziert den Entwicklungsstand der Geschichtsschreibung in Kroatien und äußert Besorgnis über die gegenwärtig stattfindende Indienstnahme der Geschichte zu nationalistischen Zwecken. Während Csaba Sasfi die gesellschaftliche Stellung und die Zukunftsaussichten der Historiker/innen vor und nach der politischen Wende in Ungarn analysiert, skizzieren fünf österreichische Historiker/innen ihre Thesen zum Charakter der gesellschaftspolitischen Reform in Ungarn. Mit der Vorstellung eines Forschungsprojektes zur Sozialgeschichte der österreichischen Unternehmer beginnen wir eine kontinuierliche Information über laufende Forschungsprojekte.

Abstracts

  • Georg G. Iggers
    Geschichtswissenschaft und autoritärer Staat

    In this article the author compares the state of historiography in the former East German territories after the elimination of the communist regime with the situation of German historiography after the defeat of Nazism on the one hand, and the development of historiography in both German states between 1945 and 1990 on the other hand. Considering the actual difficulties occuring during the exchange of personal and the reorganization of institutions in the former East German historiography the following problem is discussed: to what extent had the historians been able to maintain their scholarly integrity and responsibility, or had they been transformed into mere apologists of the regime? The author is convinced that the rupture of 1989 was deeper than that of 1945. For the emergence of a democratic and pluralistic historiography prohibited by the communist regime has gone further in the GDR today than it was after 1945 in Germany as a whole. This is due to the fact that the process of democratization also took place very late in former West Germany. Here, a radical denazification was not carried out and a critical reflection of history's methodological and theoretical traditions did not take place until the 60ies. The author expresses the opinion that a removal of the ideological supporters of the old regime from leading positions is indispensable, but a reorganization of German historiography should result in an integration, not a segregation of the historians of Germany's "five new lands."

    [Top]
  • Helga Schultz
    Was bleibt von der Geschichtswissenschaft der DDR?

    In this article the development of East German historiography is outlined and its author, a leading social historian of the former GDR, poses the question what is worth continuing from this historiographic tradition. In the GDR, social history had reached high standards already in the 60ies, but came to a halt with Karl Marx; thus it could no longer keep up with the accelerated process of innovation of social history in the Western countries since the late 60ies. Etatism and personalization in the GDR historiography had been the consequence. Only a small group of younger social historians displayed a critical and democratic attitude but did not discuss in public. The author maintains that three currents of social history might survive the end of the GDR: a "structuraI history" being mainly historical demography and computer aided economic and social history; the "history of everyday life" inspired by the history of mentalité and historical anthropology; and a "history of societies" as a histoire totale of small entities. Only in such a plurality, the author argues, social history could flourish in the territories of the former GDR.

    [Top]
  • Nikolaj E. Koposov
    Sowjetische Historiographie, Marxismus und Totalitarismus

    This article starts from the thesis that every "historiosophic system" is based on a certain set of features of a mentalité, on an ensemble of preconscious collective ideas about history and society. Thus, the philosophy of history of Marx and Engels has to be conceived as a specific amalgam of the "traditional humanism" inherited from European Enlightenment and of a "revolutionary complex" resulting from a radicalization of the socio-economic contradictions during the 19th century in Western Europe, parallel to the economic and social developments in the 20th century, "traditional humanism" was succeeded by a "modern type humanism" - the former being charaeterized by a belief in the rationality of human nature, in progress and in the possibility of a planned realization of an ideal social order, the latter being based on a more individualistic and complex but also more pessimistic perception of the individual and the society. This has led to an increased distance of Western European intellectuals from Marxist philosophy of history. In contrast to this, in post-revolutionary USSR the mentalité underlying Marxism was preserved and made to serve as an instrument for legitimizing the existing political system. This is the background of Koposov's analysis of the main methodological and thematic trends in Soviet historiography and its relation to the regime up to the present.

    [Top]

Zurück zur Übersicht

Termin

22.11.2017 Gisela Hormayr liest in Innsbruck (A) …weiterlesen

Ihre Vorteile: Lieferung frei Haus. Einfach auf Rechnung kaufen. Vorbestellen und jede Neuerscheinung am Erscheinungsdatum zugeschickt bekommen …mehr dazu