• Startseite

  • Kontakt

  • Impressum

  • Johann Bacher, Waltraud Kannonier- Finster, Meinrad Ziegler (Hrsg.) Marie Jahoda

    Marie Jahoda – Erinnerung an eine der bedeutendsten Sozialwissenschaftlerinnen Österreichs!

    …weiterlesen

  • Michaela Ralser, Nora Bischoff, Flavia Guerrini, Christine Jost, Ulrich Leitner, Martina Reiterer Heimkindheiten

    Die Studie behandelt das System und die Realität der Fürsorge und Heimerziehung in Tirol und Vorarlberg anhand von vier untersuchten...…weiterlesen

  • Martin Krist, Albert Lichtblau Nationalsozialismus in Wien

    Ausführliche Darstellungen zur NS Zeit in Österreichs Bundeshauptstadt…weiterlesen

Patrick Schuchter Landecker Handbüchlein - Lebensklugheit in der Sorge Ermahnungen an mich selbst

In der Antike trugen viele Menschen ein Handbüchlein der Lebensklugheit bei sich. Darin hielten sie wesentliche Einsichten fest, die aus ihrem Leben, Denken und aus dem Dialog entstanden und die nicht dem Vergessen überlassen werden sollten. So war das Wissen für eine gute Lebensführung - erinnernd und "ermahnend" - stets bei der Hand.


Das "Landecker Handbüchlein - Lebenskunst in der Sorge" entstand im Rahmen des Projekts "Sorgende Gemeinde im Leben und Sterben" aus Gesprächen mit Menschen, die ihre Angehörigen zu Hause pflegen oder die in der ehrenamtlichen Hospizarbeit tätig sind. In diesen Gesprächen ging es um Fragen wie: Was heißt es, für sich und andere am Lebensende, in schwerer Krankheit, in der Trauer zu sorgen? Und welche generellen Erkenntnisse für eine gute Lebensführung kann man daraus gewinnen? Die Lebenserfahrung und Lebensklugheit von sorgenden Menschen kommt in pointierten Kurzerzählungen und in der Form von "Ermahnungen an sich selbst" zur Sprache.


Ein Beitrag zum Lebens- und Sterbewissen für alle - und eine Einladung, sich mit den "letzten Fragen" auseinanderzusetzen.

Dr. Patrick Schuchter MPH, Philosoph, Krankenpfleger und Gesundheitswissenschaftler, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Palliative Care und Organisationsethik/IFF Wien/Alpen-Adria Universität Klagenfurt, ist in verschiedenen Palliative Care- und Ethik-Projekten im Gesundheits- und Sozialsystem tätig und beschäftigt sich mit Vorliebe mit der Frage, wie Reflexionsprozesse zu existenziellen, philosophischen und ethischen Grundfragen organisiert und gestaltet werden können.

Mag. Dr. Klaus Wegleitner, Assistenzprofessor am Institut für Palliative Care und Organisationsethik/IFF Wien/Alpen-Adria Universität Klagenfurt, Soziologe, Projektleiter "Sorgende Gemeinde im Leben und Sterben", forscht, berät und publiziert international zu Fragen der Gestaltung von Hilfenetzwerken und der Förderung hospizlich-palliativer Sorgekultur in Organisationen und Regionen ("compassionate communities").

Sonja Prieth MA, Dipl. Sozialarbeiterin, Sozialwissenschaftlerin, Akad. Supervisorin/Coach i.A., leitet das Bildungsreferat der Tiroler Hospiz-Gemeinschaft, arbeitet wissenschaftlich am Institut für Palliative Care und Organisationsethik/IFF Wien/Alpen-Adria Universität Klagenfurt mit und ist freiberufliche Autorin und Gestalterin von Radiosendungen.

Erstellen Sie einen Link zu diesem Titel!
Wenn Sie auf Ihrer Website einen Link zu diesem Titel erstellen möchten, verwenden Sie bitte ausschließlich folgende Adresse: http://www.studienverlag.at/page.cfm?vpath=buecher/buchdetail&titnr=5558

ISBN: 978-3-7065-5558-6

Umfang: 96 Seiten

kartoniert

unter Mitarbeit von Klaus Wegleitner und Sonja Prieth

lieferbar

Preis:
EUR 9,90

Ihre Vorteile: Lieferung frei Haus. Einfach auf Rechnung kaufen. Vorbestellen und jede Neuerscheinung am Erscheinungsdatum zugeschickt bekommen …mehr dazu