• Startseite

  • Kontakt

  • Impressum

  • Thomas Nowotny Das Projekt Sozialdemokratie

    Thomas Nowotny liefert ein fundiertes und flammendes Plädoyer für die Sozialdemokratie.…weiterlesen

  • Edith Hessenberger SpitzenZeit

    Die Geschichte des Vorarlberger Stickereiexports nach Westafrika entführt die Leser in eine Welt der Extreme und offenbart spannende Einblicke in die...…weiterlesen

  • Siegfried Baur, Hans Karl Peterlini (Hrsg.) An der Seite des Lernens

    Band 2 der Reihe "erfahrungsorientierte Bildungsforschung" ist ein praxisorientiertes Lesebuch mit wissenschaftlichem Anspruch, das sich dem...…weiterlesen

Ingrid Bauer, Robert Hoffmann, Christina Kubek Abgestempelt und ausgeliefert Fürsorgeerziehung und Fremdunterbringung in Salzburg nach 1945. Mit einem Ausblick auf die Wende hin zur Sozialen Kinder- und Jugendarbeit von heute

Ausgehend von den Stimmen der Betroffenen analysiert dieses Buch die Verantwortungskette hinter dem staatlichen System der österreichischen Fürsorge- und Heimerziehung nach 1945. Am Beispiel Salzburg werden das Zusammenwirken von Jugendämtern, heilpädagogischen Einrichtungen, Erziehungsheimen und Politik untersucht sowie der gesetzliche Rahmen und die gesellschaftlichen Haltungen, Normen, aber auch Problemlagen, die dem Handeln der AkteurInnen zugrunde lagen.


In den Blick genommen werden aber auch Gegendiskurse und alternative Entwürfe zur repressiven, vielfach menschenverachtenden Praxis des alten Systems, die sich ab den 1970er Jahren langsam zum Paradigmenwechsel einer Orientierung am „Wohle des Kindes“ und seiner Rechte verdichten.


Die vorliegende Studie wurde von einem Team von HistorikerInnen erarbeitet. Abgeschlossene Geschichte ist ihr Thema jedoch nicht, weil tausende Betroffene von damals die Folgen von Ausgrenzung, Stigmatisierung, Demütigung, Gewalt, Missbrauch bis heute mit sich tragen und die gesellschaftliche Verantwortung für das erlittene Unrecht zu Recht einfordern.

Die Autoren:

Ingrid Bauer, Ao. Univ.-Prof., Mag. Dr. phil., Zeit- und Kulturhistorikerin an der Universität Salzburg; forscht u. a. zu: Tabus und Mythen des Österreichischen Gedächtnisses, Lebensgeschichten – Oral History, Mentalitätsgeschichte der Nachkriegsgesellschaft, Besatzungskinder, Soziale Bewegungen, Geschichte der Liebe und Sexualität. Gemeinsam mit Robert Hoffmann Leitung des Forschungsprojekts über „Jugendwohlfahrt, Fürsorgeerziehung und Fremdunterbringung im Bundesland Salzburg“.

Robert Hoffmann, Univ.-Prof., Dr. phil., lehrte bis zu seiner Pensionierung neuere und österreichische Geschichte an der Universität Salzburg. Gemeinsam mit Ingrid Bauer Leitung des Forschungsprojekts über „Jugendwohlfahrt, Fürsorgeerziehung und Fremdunterbringung im Bundesland Salzburg“.

Christina Kubek, Mag. phil., Historikerin in freier wissenschaftlicher Projektarbeit zu den Schwerpunkten Jugend, Erziehung, Lebensgeschichten im historischen Kontext, Diplomarbeit zum Thema „Generation Napola“. Mitarbeiterin bei den Projekten „Jugendwohlfahrt, Fürsorgeerziehung und Fremdunterbringung im Bundesland Salzburg“, „Die Stadt Salzburg im Nationalsozialismus“ sowie beim Oral History-Projekt „MenschenLeben“.

Erstellen Sie einen Link zu diesem Titel!
Wenn Sie auf Ihrer Website einen Link zu diesem Titel erstellen möchten, verwenden Sie bitte ausschließlich folgende Adresse: http://www.studienverlag.at/page.cfm?vpath=buecher/buchdetail&titnr=5263

ISBN: 978-3-7065-5263-9

Umfang: 472 Seiten

gebunden mit Schutzumschlag

zahlreiche farbige Diagramme

lieferbar

Preis:
EUR 24,90

Ihre Vorteile: Lieferung frei Haus. Einfach auf Rechnung kaufen. Vorbestellen und jede Neuerscheinung am Erscheinungsdatum zugeschickt bekommen …mehr dazu